Was ist der Gutenberg-Editor?

Seit dem 6. Dezember 2018, also seit WordPress ab Version 5.0, hat sich das Erstellen und Bearbeiten von Beiträgen und Seiten grundlegend geändert. Statt des bisherigen klassischen Editors (TinyMCE) findet man ein anderes Schreibwerkzeug vor: den Block-Editor, der ugs. immer noch Gutenberg-Editor genannt wird (s. blauer Kasten unten). 

Mit dem Block-Editor werden Inhalte aus einzelnen Blöcken zusammengestellt und auch die Seitenleiste hat Änderungen erfahren. Langfristiges Ziel der WordPress-Entwickler ist es, sämtliche Elemente einer WordPress-Website aus Blöcken zu erstellen (Header, Footer, Navigation, etc.).

Mit dem Gutenberg-Editor arbeiten

Stand: WordPress 5.6 – Auf dieser Website hier wird jeder einzelne Block detailliert vorgestellt. Doch damit nicht genug: Sie erlernen die Arbeitsprozesse mit dem neuen Editor und Sie erfahren, wie der Gutenberg-Editor mit den Page-Buildern Elementor, Beaver Builder, Divi sowie Themify arbeitet.

Bonus: Wenn Sie unter diesem Artikel auf eins der drei Bilder klicken, erfahren Sie, wie Sie den Zustand vor WordPress 5.0 (also den klassischen Editor) wiederherstellen und trotzdem die aktuelle WordPress-Version installiert haben oder wie Sie mit beiden Editoren oder mit dem Gutenberg-Editor am besten arbeiten können.

Gutenberg-Editor oder klassischer Editor?

alter_editor.jpg
Der alte gewohnte Editor

Arbeiten wie bisher

WordPress auch in Zukunft auf dem aktuellen Stand halten, aber trotzdem das gewohnte Schreibwerkzeug weiterhin nutzen? Das geht ganz einfach.

Dafür muss lediglich das Plugin Classic Editor, das von den WordPress-Entwicklern selbst bereitgestellt und bis Ende 2021 aktiv weiterentwickelt wird, installiert werden. 

Wie das Plugin eingerichtet wird, ist auf dieser Seite beschrieben.

halb_und_halb.jpg
Beide Editoren einsetzen

Die Test-Variante

WordPress ab 5.0 mit dem neuen und mit dem gewohnten klassischen Editor betreiben? Dafür muss das Plugin Classic Editor, das von den WordPress-Entwicklern selbst bereitgestellt und bis Ende 2021 aktiv weiterentwickelt wird, installiert und entsprechend eingerichtet werden. 

Pro Beitrag oder Seite stehen beide Editoren wahlweise zur Verfügung, auch die Umwandlung in den jeweiligen anderen Editor ist möglich. Was es dabei zu beachten gibt und wie das Plugin eingerichtet wird, ist auf dieser Seite beschrieben.

gutenberg.jpg
Der neue Editor

Nur mit dem Gutenberg-Editor arbeiten

WordPress ab 5.0 bietet standardmäßig nur noch den Gutenberg-Editor an. Doch unter der Sektion Formatierung versteckt, gibt es den Block Classic, der zum großen Teil identisch mit dem bisherigen klassischen Editor ist. Er ist somit der ideale Startpunkt, um sich in die neue "Blockerei" einzuarbeiten. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Leider ging WordPress 5.0 im Dezember 2018 auch mit vielen Fehlern im Gutenberg-Editor an den Start, ein problemloses Arbeiten war damit kaum möglich.  Mittlerweile, mit Version 5.5 läuft alles stabiler, aber noch nicht ganz fehlerfrei.

Freundlicherweise wurde ich darauf hingewiesen, dass einige andere Websites, Tutorials oder Artikel, die das Thema Gutenberg behandeln, ihr Werk als “Die Echte”, “Das Original”, “Die Ursprüngliche” usw. bezeichnen.

Ich finde, das widerspricht grundlegend dem Community-Gedanken, sich zu ergänzen (statt irgendwelche Konkurrenz-Dünkel zu hegen).

Leider implizieren solche Bezeichnungen aber auch, dass andere Websites “nachahmen oder kopieren” würden.

In Anbetracht dessen ein paar Fakten zur Website gutenberg-editor.de:

1.) Die Domains gutenberg-editor.de sowie gutenbergeditor.de wurden von mir nachweislich bereits am 3. Dezember 2017 registriert und man darf wohl zu Recht behaupten, dass zu dieser Zeit noch keine derartige Website online war (vermutlich sogar noch nicht einmal geplant war, sonst wären die Domains gutenberg-editor.de sowie gutenbergeditor.de wohl nicht mehr frei gewesen) .

Der neue WordPress-Editor sollte ursprünglich im März 2018 veröffentlicht werden, was sich immer wieder verzögerte und letztendlich erst im Dezember 2018 mit WordPress 5.0 geschah. Doch WordPress 5.0 inkl. neuem Editor war ein Release mit vielen Bugs.

Also verschob ich die Veröffentlichung meiner Website bis April 2019, dem Release von WordPress 5.2 sowie einer weniger fehlerbehafteten Gutenberg-Version.  Die Arbeiten an der Website nahmen bis zur Veröffentlichung im April insgesamt weit mehr als ein Jahr in Anspruch (siehe auch hier).

2.) Wer diese Website hier mit anderen vergleicht, dürfte wohl sehr schnell feststellen, dass sie inhaltlich, vom Aufbau und vom Design her kaum mit einer anderen Website vergleichbar ist. Da aber all diese Websites/Artikel dasselbe Thema haben, sind zumindest theoretisch hier und da Parallelen möglich.

3.) Mit einer meiner anderen Websites WP-lernen.de hatte ich bereits im Mai 2017 eine Lernplattform fertig und online gestellt, die das Arbeiten mit WordPress/den WordPress-Basics, erklärt. Die Veränderungen durch WordPress 5.0 inkl. Gutenberg zu dokumentieren, war somit eine logische Notwendigkeit.

4.) Im Header der Website gutenberg-editor.de wurde nun (zwangsläufig) der Vermerk: Original, reg. 3. Dez 2017 hinterlegt.

5.) Community: miteinander, nicht gegeneinander 🙏.


25. April 2020

Ergänzend:
Content-Klau lehne ich selbstverständlich ab, das hat nichts mit einem Miteinander oder Ergänzen zu tun, sondern ist pures Schmarotzen. Content-Klau lässt sich i. d. R. leicht nachweisen und man sollte dagegen immer (notfalls auch anwaltlich) vorgehen.

Die letzten WordPress-Releases

Finale, Sicherheits- und Entwicklungs-Version. Weitere Release-Termine  sowie Website-News.

Website-News

Informationen darüber, was sich auf der Website geändert hat, werden hier gelistet.

Pagebuilder und WordPress 5.x

(Wie) funktionieren Pagebuilder in WordPress 5.x? Infos und Hinweise gibt es nachfolgend für:

Unbedingt immer beachten!

Bevor Sie auf WordPress 5.x aktualisieren, sollten Sie zuvor folgende Dinge erledigen:

Gutenberg- oder Block-Editor?

Entwickelt wurde zuerst das Plugin „Gutenberg“ und der Editor hieß somit “Gutenberg-Editor”. Seit der Integration in den Core von WordPress 5.0 wird das neue Schreibwerkzeug „Block-Editor“ genannt. Der Begriff Gutenberg-Editor ist in den zwei Jahren der Entwicklungszeit allerdings so bekannt geworden, dass er wohl noch lange in den Köpfen der Leute verankert sein wird. Es ist somit davon auszugehen, dass beide Begriffe für den Editor genutzt werden.

Ersetzt den alten Editor

Der Gutenberg-/Block-Editor ersetzt den bisherigen Texteditor von WordPress und gleichzeitig die Art und Weise wie Beiträge und Seiten erstellt werden. Statt wie bisher in einem einzigen Textfeld zu arbeiten, werden Inhalte nun aus Blöcken zusammengesetzt.

Ein Block bringt den alten Editor teilweise zurück

Erfahren Sie hier mehr darüber.

Die weitere Entwicklung

Der Gutenberg-Editor war erst die Phase 1. Drei weitere wurden angekündigt. Die stete Weiterentwicklung findet erst in dem Plugin Gutenberg statt, um dann immer in die nächste WordPress-Hauptversion (5.1, 5.2, 5.3 usw.) übernommen zu werden. Letztendlich soll das Block-Prinzip in alle Bereiche einfließen: Themes, Plugins und das Frontend.

Scroll to Top